economed System & Management

System für angewandte Organisation des betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes. Professionalität zur Umsetzung von Rechts- und Verwaltungsvorschriften für die Bereiche Arbeits- und Gesundheitsschutz, Hygiene, Strahlenschutz, Betriebsmittel- und Anlagensicherheit, Datenschutz und Umweltschutz.

Über uns. Historie.

zuletzt geändert am 27. February 2015

… und morgen?
Was wir in der Vergangenheit erfolgreich geschaffen haben, werden wir mit Innovation nachhaltig weiterführen. Mit Blick auf den demografischen Wandel und den steigenden Anforderungen in der Arbeitswelt wird der Arbeits- und Gesundheitsschutz eine immer wichtigere Rolle zum Erhalt der Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter bei der Arbeit einnehmen. Wir stellen uns den Anforderungen einer ganzheitlichen Präventionskultur im Unternehmen und entlasten in dieser wichtigen Disziplin den Arbeitgeber spürbar. Das ist unsere Zukunft .
2015
Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) unterstützt das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) als einen Träger der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA) durch Bereitstellen und Vermittlung von Wissen bei den Entwicklungs-, Steuerungs-, und Fortschreibungsaufgaben zur GDA. Als zentrales Entscheidungsgremium für die Planung, Koordinierung und Evaluation der zur Umsetzung der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA) vorgesehenen Maßnahmen wurde durch das Arbeitsschutzgesetz (geändert durch das Unfallversicherungsmodernisierungsgesetz (UVMG)) die "Nationale Arbeitsschutzkonferenz (NAK)" im Jahre 2008 eingerichtet. Die NAK entwickelt konkrete gemeinsame Arbeitsschutzziele und Handlungsfelder und leitet daraus in Abstimmung mit den Beteiligten gemeinsame Handlungsfelder und Eckpunkte für Arbeits- und Aktionsprogramme ab. Die NAK hat sich für eine Kooperation mit economed ausgesprochen. Die Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung mit dem NAK-Vorsitz erfolgte im Rahmen der Sitzung des NAK-Lenkungskreises am 22. Januar 2015. Über die Kooperationsvereinbarung haben wir uns verpflichtet, die Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes nach den 15 Elementen des GDA-ORGAChecks nach Kräften gemeinsam mit dem NAK zu unterstützen und zu fördern. Realisiert wird diese Verpflichtung konkret mit der Integration der 15 Organisationselemente des GDA-ORGAChecks in die Prozesslandschaft der economed-Systemarchitektur.
2014
Prozesse und Verfahren zur Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung und zur Gefährdungsbeurteilung psychische Belastung am Arbeitsplatz werden nach den Anforderungen der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA) in die economed-Systemarchitektur eingearbeitet. Leistungen zur Qualitätssicherung werden verstärkt. Die Verfahren zur sicherheitstechnischen und arbeitsmedizinischen Betreuung und das System für die Anforderungen zur DGUV Vorschrift 1 „Grundsätze der Prävention“ sind überarbeitet.
Erfolgreiche Rezertifizierung des economed-Systems für die Geltungsbereiche Arbeits- und Gesundheitsschutz, Prävention, Betriebsmittelsicherheit, Strahlenschutz, Brandschutz, Patientensicherheit bzw. Bewohnersicherheit, Hygiene und betriebliches Sozialwesen.
Economed umfasst aktuell 385 Leistungskennziffern. Unsere Kunden schätzen das System als eine wirtschaftliche Alternative zur Beratungsleistung für eine Organisation des Arbeits- und Gesundheitsschutzes.
2013
Die Ziele der GDA (Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie) für 2013 bis 2018 rücken in den Fokus. Die Systemarchitektur orientiert sich an die Anforderungen der Grundsätze der behördlichen Systemkontrolle LASI-Veröffentlichung 54. Herausgeber: Länderausschuss für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik. Damit orientiert sich das System an die 15 Elemente zur Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes. Eine Maßnahme zur Erleichterung der Arbeit aller Akteure, gleich ob Unternehmer, Dienstleister, Unfallversicherungsträger oder Behörde.
Erste economed-Systemstützpunkte werden regional eingeführt. Damit erweitert sich die Marktpräsenz von economed zur Optimierung der Kundennähe. Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) stellt ihr Vorschriften- und Regelwerk neu auf.
2012
Zertifizierung von economed nach OHSAS 18001. OHSAS (Occupational Health and Safety Assessment Series) lehnt sich sehr eng an die ISO 9001 und an die ISO 14001 an. Im Jahr 2007 wurde OHSAS 18001 als britische Norm festgelegt. Mit einer Verbreitung in mehr als 80 Ländern der Welt ist OHSAS 18001 einer der bekanntesten und bedeutsamsten Standards für ein Arbeitsschutzmanagementsystem.
Zentralisierung des Rechnungswesens zur Reduzierung des Verwaltungsaufwandes und Erhöhung der Qualität des Fakturierungsservices für den Kunden und Systempartner. Einstieg in die Kooperation mit Hersteller und Fachhandel. Erweiterung der Systemleistungen im Bereich der Hygienedienstleistung.
2011
Die DGUV Vorschrift 2 tritt in Kraft und bewirkt die Zusammenführung von Aufgaben nach dem Arbeitssicherheitsgesetz und nach dem Arbeitsschutzgesetz. Die Vorschrift systematisiert über einen Aufgaben- und Leistungskatalog die arbeitsmedizinischen und sicherheitstechnischen Dienstleistungen und setzt die Qualität der Leistung in den Fokus. Economed reagiert auf diese Wandel durch erweiterte Leistungen zum Gesundheitsmanagement im System und der Ausbildung von Gesundheitsmanagern innerhalb der Systemgruppe beim Institut für Arbeit und Gesundheit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung.
Durch die Einarbeitung von insgesamt 280 Transfernummern aus den Kriterien der DGUV Vorschrift 2 kann economed Inhalt und Form der betriebsärztlichen und sicherheitstechnischen Betreuung festlegen und übernimmt nun in erster Linie Aufgaben des Unternehmers.
2010
Leistungen für die Geltungsbereiche zum Sozialmanagement und zur Lebensmittelhygiene werden in economed integriert.
Es erfolgt die Zertifizierung von economed nach OHRIS (Occupational Health and Risk Management System). OHRIS ist ein Arbeitsschutzmanagementsystem-Konzept von der bayerischen Gewerbeaufsicht auf der Grundlage von ILO-OSH 2001, der Leitfaden für Arbeitsschutzmanagementsysteme der International Labour Organization (ILO, Arbeitsschutzorganisation der UN). Ein weltweit anerkannter Leitfaden. Er wurde weitgehend inhaltsgleich in Deutschland im Nationalen Leitfaden für Arbeitsschutzmanagementsysteme umgesetzt.
Die Ausbildung von Arbeits- und Umweltschutzauditoren in der economed-Systemgruppe fördert die Kooperation mit unseren Partnern aus dem Qualitätsmanagement. Zukünftig werden bei der Integration des Arbeits-und Gesundheitschutzes in das einrichtungsinterne QM die QM-berater und Auditoren gezielt unterstützt.
2009
Die Organisation und Umsetzung der Bereiche Arbeits- und Gesundheitsschutz, Prävention, Betriebsmittelsicherheit, Brand- und Strahlenschutz, Hygiene und Datenschutz sind nun einzeln abrufbar und können über nur noch einen Systemprozess an das Qualitätsmanagement gekoppelt werden.
Der economed-Betriebsschutzbrief schließt die Lücken der betrieblichen Haftpflicht- und Risikoversicherungen im Hinblick der Organisationsverschuldung des Unternehmers. Kontakte zu Krankenkassen und Risikoversicherungsträger werden verstärkt.
Das Service- und Administrationsnetz wird durch die Systemmanager optimiert.
2008
Ein Systemmanagement mit bis zu 38 Verfahren und 29 Prozessabläufe sorgen für die Sicherheit unserer Kunden. Nahtlos und ohne zusätzliche Kosten für Beratungsleistungen integriert sich economed in jedes Qualitätsmanagementsystem.
Zertifizierung von economed durch SWISSTS / TÜV-SÜD nach DIN ISO 9001:2000. Erste OHRIS-Zertifizierung eines Kunden mit der Zurverfügungstellung von economed. Erste ISO-9001 Zertifizierung eines Kunden mit der Zurverfügungstellung von economed. Erster Kunde mit über 1000 Mitarbeitern.
2007
Einführung eines externen Überwachungssystem zum Erhalt des Qualitätsstandards von economed mit dem Schwerpunkt der Prozess-, Leistungs- und Kundenorientierung.
Zertifizierung von economed im Hinblick auf kundenorientierte Fähigkeiten und Prozesse des Systems durch die C.O.C.P.-Zertifizierungsstelle.
Die Qualität des economed-Systems Ort bei Kunden wird durch eines neues Verfahrens zum Präventionsmanagment sicher gestellt. Damit wird jedem Kunden zukünftig ein "Pate" oder "Abteilungsleiter" mit dem Ziel der "Null-Fehler-Quote" zugeordnet.
2006
Entwicklung Datenschutzmanagementsystem. Erste Schnittstellen zum Qualitätsmanagement unser Kunden.
economed erweitert sein Leistungsportfolio mit dem Datenschutz durch die Zuverfügungstellung eines hochschulzertifizierten Datenschutzberauftragen.
Um eine Integration des System ins Qualitätsmanagement realisieren zu können werden QM-Auditoren ausgebildet. Unser Dialog mit QM-Systemanbietern und QM-Beratern entlastet den Kunden und sorgt für eine schnellere Umsetzung des Systems in zertifizierte Unternhemen.
2005
Das DokumentenOnlineCenter @DOC ergänzt das Systeminternetportal @SIP. Damit kann ein ganzheitliches Organisationsinstrument zur Umsetzung der gesetzlichen Schutzvorschriften angeboten werden.
Erste MAAS-BGW-quintas Zertifizierung eines Kunden mit der Zurverfügungstellung von economed.
2003
Schaffung einer Schnittstelle zur nahtlosen Integration von economed in jedes Qualitätsmanagementsystem.
Die LGA-InterCert bestätigt dem economed-Rahmenhandbuch zum Arbeitsschutz die Konformität zur Norm DIN EN ISO 9001:2000.
Einführung der Landesdirektion MITTE.
2001
Übertragung der Unternehmerverantwortung im Rahmen der Vereinbarung zum Betriebsschutzbrief auf economed.
Gestaltung des economed-Betriebsschutzbriefes als Vertragsdokument in Kooperation mit der Allianz-Versicherung.
Einführung der Landesdirektion NORD.
2000
Schaffung des SystemInternetPortals @SIP: Einführung einer internetbasierten Datenbank zur Lenkung und Koordination der Dienstleistungen und zur Transparenz der eingesetzten finanziellen Mittel aus Kundensicht.
Integration eines Umweltmanagementsystems nach DIN EN ISO 14001 in das economed-System
Einführung des Sicherheitshandbuches zur zentralen Dokumentenlenkung beim Kunden.
1999
Entwicklung eines Arbeitsschutzmanagementsystem nach den Vorgaben der acht Eckpunkten des BMA in Anlehnung an das Normative Dokument der BGW.
Einführung der Landesdirektion NRW und der Landesdirektion BAYERN.
1998
Schaffung einer Methode zur Ausgliederung von Verantwortungsbereichen des Unternehmens an economed zum Zweck einer qualifizierten und leistungsorientierten Kundenbetreuung. Entwicklung des Franchisesystems.
Gründung der System-Akademie. Gründung der economed-SystemGruppe.
Einführung der Landesdirektion SÜDWEST.
1997
Strukturierung multiplexer Dienstleistungen zur Standardisierung des Leistungsprofils von economed.
Anlehnung der Dienstleistung an die Forderungen der EU-Richtlinien zum Arbeitsschutz. Systematisierung der Arbeitssicherheit und Arbeitsmedizin zur besseren Leistungstransparenz.
1996
Strukturierung und Systematisierung der Leistungen zum Arbeits- und Strahlenschutz durch Zuordnung der Leistungsinhalte in ein ganzheitliches Konzept. Zukünftig werden die Einzelleistungen in Leistungselemente zusammengefasst und über Leistungskennziffern gekennzeichnet. Nach zweijähriger Initialisierungsphase wird am 18.11.1996 die Marke „economed“ mit der Nummer 396 25 5906 beim Deutschen Patentamt in München mit Eintragung angemeldet. Klassen: 42:Erstellung technischer Gutachten; Durchführung technischer Prüfungen und Abnahmen; Qualitätsprüfung; ärztliche Versorgung, Gesundheitsschutz; 41: Aus- und Weiterbildung; 36: Finanzwesen. Economed bietet ein Portfolio von 16 Leistungskennziffern an.
1994
Erste methodische Erfassung von Dienstleistungen zur Prüfung von Betriebsmitteln, medizintechnischen Anlagen und Röntgengeräten.
Beratungsleistungen für Klein- und mittelständische Betriebe im Gesundheitswesen mit Schwerpunkt Prüf- und Dienstleistungswesen mit Blick auf die Umsetzung von staatlichen Schutzvorschriften.
Erste gutachterliche Beurteilungen von Medizinprodukten mit Schwerpunkt Röntgenanlagen Human- und Dentalmedizin.